Spaß im Herbstwald!

Das von Astrid Schulte verfasste Buch »Meine Schnitzwerkstatt« bietet zahlreiche anschauliche Anregungen für die ersten Schnitzversuche und weist gleichzeitig, ohne belehrend zu wirken, auf den richtigen Umgang mit einem Messer hin. Um die Theorie gleich in die Praxis umsetzen zu können, liegt jedem Buch ein Opinel Kindermesser bei, das aufgrund der abgerundeten Spitze und des Opinel-typischen Sicherungsrings in hohem Maße möglichen Verletzungen beim Umgang mit dem Messer vorbeugt.

Die “Schnitzwerkstatt” gibt es bei tapir für € 19,99

Das französische Unternehmen Opinel befindet sich von Beginn an, im Jahre 1890, bis zum heutigen Tage im Familienbesitz. Geleitet wird es zurzeit von Maurice Opinel und Denis Opinel, einem Urenkel des Gründers.

Der überwiegende Teil der jährlich etwa 3 Millionen Messer kommt auch heute noch aus dem Werk Cognin. Obwohl sich der Fertigungsprozess von 1920 bis heute ganz erheblich verändert hat, wird hier nach wie vor großen Wert auf die handwerkliche Tradition gelegt.

Seit 1973 befindet sich der Hauptfirmensitz und der zweite der beiden Produktionsstandorte in Chambéry, ebenfalls in der Region Rhone-Alpes in Savoien gelegen. Bis zu 90 Mitarbeiter sorgen an beiden Standorten dafür, dass die berühmte französische Ikone nicht nur in ihrem Heimatland, sondern mittlerweile überall auf der Welt zu finden ist.
Das Symbol der main couronnée („die gekrönte Hand“) war bereits auf den ersten Opinel-Messern eingestanzt. Später wurden die Worte OPINEL und FRANCE hinzugefügt.